Sonntag, 19. Mai 2024

Indigene Völker des Mercosur treffen sich in Paraguay

In Anwesenheit der guatemaltekischen Indigenenführerin und Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú findet am Montag (20.) in Paraguay das XIX Treffen der Behörden für indigene Völker des Mercosur statt. Das Treffen, das vom Instituto Paraguayo del Indígena organisiert wird, wird in der Casa de la Integración stattfinden. Die Sitzung wird vom Präsidenten des Instituto Paraguayo del Indígena geleitet, begleitet von Vertretern der Staatskanzlei, des Nationalen Kultursekretariats, des Sekretariats für Sprachpolitik und des paraguayischen Instituts für Handwerk. Vertreter der Mercosur-Mitgliedstaaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) und der assoziierten Staaten (Bolivien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru und Surinam) werden ebenso teilnehmen wie der Exekutivdirektor des Mercosur-Instituts für Menschenrechtspolitik und Vertreter von Organisationen der Zivilgesellschaft und der indigenen Völker.

Das Treffen der Behörden für indigene Völker des Mercosur wurde im Juli 2014 ins Leben gerufen und hat die Aufgabe, Diskussionen, Maßnahmen und Initiativen zu koordinieren, die den indigenen Völkern der Mercosur-Staaten zugute kommen, sowie ihre kulturelle, soziale, wirtschaftliche, politische und institutionelle Vernetzung im Rahmen des regionalen Integrationsprozesses zu fördern. Es setzt sich zusammen aus den Leitern der Direktionen, Sekretariate, Institutionen oder gleichwertigen Regierungsbereichen mit Hauptkompetenz in Fragen der Rechte und der öffentlichen Politik für indigene Völker und den Leitern der Menschenrechtsdirektionen oder gleichwertigen Abteilungen der Außenministerien der Vertragsparteien und der assoziierten Staaten, die sich mit diesem Thema befassen.



Mittwoch, 8. Mai 2024

Paraguay widersetzt sich dem Druck Chinas und bekräftigt seine Beziehungen zu Taiwan

Der paraguayische Präsident Santiago Peña hat am Freitag (3.) bei einem Treffen mit dem japanischen Premierminister Fumio Kishida die Beziehungen seines Landes zu Taiwan bekräftigt. Die beiden Politiker sprachen sich gegen jede einseitige Änderung des „Status quo“ in der Taiwanstraße durch den Einsatz von Gewalt aus, wie japanische Medien am Samstag berichteten. Kishida traf am Freitag in Asunción ein, nachdem er Brasilien besucht hatte, wo er mit Präsident Luiz Inácio Lula da Silva zusammentraf. Zuvor hatte er Frankreich besucht. Für Kishida war es die erste Reise nach Südamerika seit seinem Amtsantritt im Jahr 2021.

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meine Bereitschaft zum Ausdruck zu bringen, mit Präsident Peña zusammenzuarbeiten, um nicht nur in den bilateralen Beziehungen, sondern auch in der internationalen Gemeinschaft noch intensiver zusammenzuarbeiten“, sagte Kishida auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem paraguayischen Präsidenten. Unter anderem erklärte er, dass er mit Peña Peña darin übereinstimmt, dass „einseitige Änderungen des Status quo mit Gewalt“ nirgendwo auf der Welt geduldet werden sollten, und bezog sich dabei auf die Situation in Ostasien infolge der Spannungen zwischen China und Taiwan.

Peña seinerseits lobte die seit 66 Jahren bestehenden bilateralen Beziehungen zwischen Taiwan und Paraguay, dem einzigen Land Südamerikas, das offizielle Beziehungen zu Taipeh unterhält. „Wir haben eine langjährige diplomatische Beziehung zu Taiwan. Wir möchten weiterhin eine weitreichende kooperative Partnerschaft fördern“, so Peña. Das Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates hatte bereits am Donnerstag in einem Interview mit der Yomiuri Shimbun die engen Beziehungen zu Taiwan bekräftigt und gesagt, dass die Haltung Paraguays gegenüber der selbstverwalteten Insel unerschütterlich sei. Paraguays Beziehungen zu Japan und den Vereinigten Staaten sollten als Rückhalt dienen, um dem Land zu helfen, dem internen und externen Druck zu widerstehen, die Anerkennung Taipehs durch Peking zu ändern, bekräftigte Peña.

Schlüsselrolle Lateinamerikas

Kishida hob auch die wichtige Rolle Lateinamerikas und der Karibik im internationalen Konzert hervor und bekundete das Interesse Tokios an einer Stärkung der Solidarität und des Handels mit dieser Region. „Da Lateinamerika und die Karibik eine immer wichtigere Rolle in der internationalen Gemeinschaft spielen, möchte Japan die Solidarität mit Lateinamerika und der Karibik weiter stärken“, bekräftigte Kishida nach seinem Treffen mit Peña Nieto vor Reportern. In seiner Rede vertrat er die Ansicht, dass dies „das Jahr Lateinamerikas und der Karibik“ sei, wobei er hervorhob, dass die Region im kommenden November Gastgeber des Forums der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) sein wird, das in Lima (Peru) stattfindet, sowie des G20-Gipfels, bei dem Brasilien das Gastgeberland sein wird. In Bezug auf Paraguay würdigte er das südamerikanische Land als „zuverlässigen Partner“ und „unverzichtbaren Freund Japans“ in Lateinamerika vor dem Hintergrund einer „komplexen“ internationalen Krise. Er vertrat auch die Ansicht, dass beide Nationen „Werte und Prinzipien wie Freiheit und Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit“ teilen.

Japan-Mercosur-Abkommen

Beide Staatsoberhäupter waren sich auch darin einig, dass die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens zwischen Japan und dem Mercosur – dem Zusammenschluss von Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay – vorangetrieben werden muss, wie es dieser Block im vergangenen Dezember mit Singapur getan hat. In Bezug auf die bilaterale Zusammenarbeit hob der japanische Premierminister die gemeinsame Arbeit im Raumfahrtsektor hervor und machte seine Absicht deutlich, „die Handelsbeziehungen auf eine neue Ebene zu heben“. Im Rahmen des Besuchs leitete Kishida, der in Begleitung japanischer Geschäftsleute eintraf, ein Wirtschaftsforum mit Peña, auf dem u.a. Absichtserklärungen in Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnologien, Organisation des Außenhandels und Raumfahrtaktivitäten zu friedlichen Zwecken und nachhaltige Entwicklung unterzeichnet wurden.

Der Premierminister traf sich auch mit der japanischen Kolonie des Landes, in der rund 10.000 Angehörige der Nikkei-Gemeinschaft leben. Anschließend überreichte Peña Kishida den Nationalen Verdienstorden im Rang des Außerordentlichen Großkreuzes und gab ein Abendessen zu Ehren des Besuchers. Paraguay und Japan feiern in diesem Jahr 105 Jahre diplomatische Beziehungen. Vor Kishida, im Dezember 2018, war der damalige japanische Premierminister Shinzo Abe der erste Beamte dieses Ranges, der Paraguay besuchte und im Mai 2023 stattete der damalige japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi Asunción einen offiziellen Besuch ab.

Große und ungleiche Lücken beim Zugang zur Gesundheitsversorgung in Paraguay

 Die tiefe und ungleiche Kluft beim Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem in Paraguay, die durch unzureichende Investitionen und ineffiziente Nutzung der Ressourcen verursacht wird, gefährdet nicht nur das Leben und die Gesundheit der Menschen, sondern hat auch schwerwiegende Auswirkungen auf ihr Einkommen, so Amnesty International heute in einem aktuellen Bericht. „The Health Debt“ analysiert die Garantie des Rechts auf Gesundheit in Paraguay anhand der Situation des öffentlichen Gesundheitssystems. In Übereinstimmung mit internationalen Standards untersucht der Bericht die Lücken beim Zugang zu Gesundheitsdiensten und konzentriert sich dabei auf die Dimensionen Verfügbarkeit, Zugänglichkeit, Akzeptanz und Qualität, wobei der Schwerpunkt auf der medizinischen Grundversorgung liegt. Die medizinische Grundversorgung ist ein grundlegendes und verpflichtendes Element für alle Vertragsstaaten des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, dem auch Paraguay beigetreten ist.

„Das öffentliche Gesundheitssystem lässt alle Menschen im Land im Stich und trifft vor allem Gruppen, die häufig diskriminiert werden, wie Transgender-Frauen und indigene Völker, die beim Zugang zu diesem System auf zahlreiche Hindernisse stoßen. Die paraguayischen Behörden müssen diese dringend durch mehr und bessere Investitionen stärken und humanisieren. Das Wohlergehen von mehr als 5 Millionen Menschen hängt davon ab“, sagte Ana Piquer, Direktorin für Nord- und Südamerika bei Amnesty International. Die Methodik des Berichts kombiniert quantitative und qualitative Instrumente. Einerseits werden die Statistiken und Aufzeichnungen des Staates sowie internationale Indikatoren für Gesundheit und wirtschaftliche Entwicklung herangezogen. Ergänzt wurde dies durch 18 Fokusgruppen, an denen 200 Personen teilnahmen, sowie vier Tiefeninterviews mit Menschen, die von der prekären Situation des Gesundheitssystems betroffen sind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Paraguay nicht das von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) empfohlene Minimum investiert, um den Zugang zur Gesundheit für alle Menschen zu gewährleisten: 6 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Auf regionaler Ebene liegt das Land bei den Investitionen in die Gesundheit sogar auf dem letzten Platz. Diese Unterfinanzierung ist gravierend in einem Land, in dem sieben von zehn Menschen nicht krankenversichert sind und die meisten von ihnen vom Ministerium für öffentliche Gesundheit und soziale Wohlfahrt abhängig sind, um krankheitsbedingte Ausgaben zu vermeiden, die ihre Lebensplanung gefährden. Tiefgreifende und ungleiche Lücken beim Zugang zur Gesundheitsversorgung in Paraguay Das Recht auf Gesundheit ist ein völkerrechtlich anerkanntes Menschenrecht und muss ohne Diskriminierung gewährleistet werden. Dies bedeutet, dass der paraguayische Staat alle notwendigen Maßnahmen ergreifen muss, um den Zugang zu Gesundheitsdiensten für alle Menschen schrittweise zu gewährleisten.

Im Gegenteil, die Verschuldung des Staates gegenüber der Gesundheit des paraguayischen Volkes führt zu Ungleichheiten, die sich auf unterschiedliche Weise äußern. In territorialer Hinsicht konzentrieren die Hauptstadt und die städtischen Gebiete im Vergleich zum Rest des Landes den größten Teil der Infrastruktur und der Ressourcen. Bezogen auf die Bevölkerung erhält die Institution, die die meisten Menschen versorgt, das Ministerium für öffentliche Gesundheit und soziale Wohlfahrt (MSPBS), weniger Geld pro versorgter Person als andere öffentliche Einrichtungen. Diese Lücken werden durch andere damit verbundene Ansprüche noch verschärft. Dem Bericht zufolge ist die Ernährungsunsicherheit in Haushalten mit Kindern unter fünf Jahren höher, und Menschen ohne Krankenversicherung haben mit größerer Wahrscheinlichkeit einen schlechteren Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen, wodurch sie in besonderem Maße Krankheiten ausgesetzt sind. Darüber hinaus besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Beschäftigungsstatus und dem Zugang zur Krankenversicherung. Menschen, die einer informellen Beschäftigung nachgehen, sind tendenziell anfälliger für medizinische Notfälle. Informelle Arbeit ist in der Regel weiblich – d. h. ein höherer Prozentsatz von Frauen als von Männern wählt diesen Status – und die meisten Menschen in dieser Situation gehören zu den ärmsten Einkommensschichten.

Diese Lücken beim Zugang zur Gesundheitsversorgung werden durch die Diskriminierung, der Frauen und indigene Völker häufig ausgesetzt sind, noch verschärft. Die unzureichende oder fehlende pränatale und geburtshilfliche Versorgung ist eine Form der Gewalt, die schwangere Frauen direkt betrifft. Ebenso berichteten transsexuelle Frauen Amnesty International, dass sie in Gesundheitszentren aufgrund der mangelnden Anerkennung ihrer Geschlechtsidentität unter transphober Gewalt leiden; dies geht so weit, dass einige von ihnen es vorziehen, öffentliche Einrichtungen nicht aufzusuchen, selbst bei degenerativen Krankheiten. Andererseits zeigen die Zahlen des Nationalen Instituts für Statistik, dass ein großer Teil der indigenen Bevölkerung die medizinische Versorgung auch wegen der fehlenden Infrastruktur in ihren Gebieten oder wegen der mit der Versorgung verbundenen Kosten ablehnt, entweder wegen der räumlichen Entfernung zu den Gesundheitszentren oder wegen des häufigen Mangels an Medikamenten und Vorräten. Amnesty International hörte auch Geschichten von Menschen, die nicht angemessen versorgt wurden, weil sie eine andere Sprache als Spanisch sprachen.

Nach internationalem Recht muss der paraguayische Staat die öffentlichen Mittel maximieren, um die Menschenrechte, insbesondere das Recht auf Gesundheit, durch ausreichende Investitionen in Programme und Budgets zu gewährleisten. Die Gestaltung dieser Maßnahmen muss den Kriterien der Gerechtigkeit und Nichtdiskriminierung beim Zugang zu diesem Menschenrecht entsprechen. Im Gegensatz dazu ist Paraguay einer der teuersten Orte der Welt, um krank zu werden. Fast vier von zehn Dollar der jährlichen Gesundheitsausgaben werden den Menschen direkt aus der Tasche gezogen, weil es an Medikamenten, Hilfsmitteln oder allgemein an Pflege mangelt. Dies wird häufig durch die Verschuldung der Menschen und durch Solidaritätsbeiträge von Familien- oder Gemeinschaftsnetzwerken aufrechterhalten. Gleichzeitig haben die Behörden in mehreren aufeinander folgenden Jahren nicht das gesamte für den Kauf von Medikamenten vorgesehene Budget ausgeschöpft, obwohl 40 % der Menschen angaben, keine kostenlosen Medikamente erhalten zu haben, wie es das paraguayische Gesetz vorsieht. Laut PAHO sollte mindestens ein Drittel der jährlichen Gesundheitsinvestitionen in die medizinische Grundversorgung fließen, die für die Früherkennung von Krankheiten und damit für das Wohlergehen der Bevölkerung und die Entsättigung der höheren Versorgungsebenen entscheidend ist. Paraguay investiert jedoch weniger als die Hälfte dessen, was von internationalen Organisationen empfohlen wird, während paradoxerweise 4 % des öffentlichen Haushalts für die private Krankenversicherung der Beamten vorgesehen sind.

Schließlich ist die Entwicklung der Finanzierung des öffentlichen Gesundheitssystems in Paraguay nicht nachhaltig. In den letzten Jahren wurde ein Drittel der Investitionen in das Gesundheitswesen mit öffentlichen Schulden getätigt. Nach der Analyse von Amnesty International erfordert die dringende Stärkung des öffentlichen Gesundheitswesens in hohem Maße die Umsetzung einer progressiven Steuerpolitik, die eine stärkere und gerechtere Erhebung der öffentlichen Mittel ermöglicht. In diesem Zusammenhang könnte eine Anhebung des Körperschaftssteuersatzes und eine verstärkte Bekämpfung der Steuerhinterziehung in Betracht gezogen werden. In dem Bericht wird hervorgehoben, dass Waren mit direkten Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, wie Tabak, Alkohol, Lebensmittel mit geringem Nährwert oder zuckerhaltige Getränke, heute eine marginale Einnahmequelle für den öffentlichen Haushalt darstellen. Eine Besteuerung dieser Güter könnte nicht nur zu höheren Einnahmen, sondern auch zu einer Verringerung ihres Konsums und zu einer Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung führen.

Amnesty International fordert den paraguayischen Staat auf, seine Gesundheitspolitik an fünf Hauptaktionslinien zu orientieren:

Stärkung der Primärversorgung und des Krankenhausnetzes auf allen Ebenen.

Gewährleistung von kostenlosen Medikamenten, Lieferungen und Transporten in den Gesundheitsdiensten.

Abbau von Diskriminierung und Förderung der Chancengleichheit im Gesundheitssystem.

Bessere Finanzierung des öffentlichen Gesundheitswesens durch faire Steuerreformen, anstatt die Staatsverschuldung zu erhöhen.

Verbesserung der Effizienz bei der Verwendung der derzeitigen öffentlichen Mittel.

Montag, 4. Dezember 2023

Bau der Bioceánica-Brücke: Meilenstein in der Geschichte Paraguays

Der Bau einer Brücke zwischen Brasilien und Paraguay auf dem so genannten Biozeanischen Korridor durch die nordwestliche Region des Chaco Guaraní ist zu 40 Prozent abgeschlossen. Die Arbeiten an diesem Teilstück der Straße über den Paraguay-Fluss, die die paraguayische Stadt Carmelo Peralta und die brasilianische Stadt Puerto Murtinho verbinden wird, verlaufen nach Angaben des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten, die von den offiziellen Medien zitiert wurden, fristgerecht und planmäßig. Der Ingenieur Paul Sarubbi, technischer Leiter des Bauunternehmens Tecnoedil S.A., das für den Bau der Straße verantwortlich ist, hob die Bedeutung dieses Vorhabens für die historische Verbindung zwischen dem Atlantik und dem Pazifik hervor, „die die Logistik der gesamten Region verändern wird und von der Paraguay besonders profitieren wird“.

Es ist eine große Herausforderung“, so der Experte, „diese Arbeiten in Chaco-Gebieten wie diesem Departement Alto Paraguay auszuführen, deren Arbeiter sich sehr anstrengen, nachdem sie eine Ausbildung in einem technischen Beruf erhalten haben, der ihnen ein Leben lang dienen wird. Die bereits fertig gestellte Brücke „Heroes del Chaco“ und die im Bau befindliche Brücke über die Bioceánica „werden ein Know-how als Erbe für unser Land hinterlassen und den paraguayischen Unternehmen die Möglichkeit geben, den Bausektor zu unterstützen und diese Art von Aufträgen in anderen Ländern zu übernehmen“, so der Geschäftsführer von Tecnoedil S.A. Der Bau der Bioceánica-Brücke ist laut Sarubbi ein Meilenstein in der Straßeninfrastruktur des Landes und wird eine Ausdehnung von 1.294 Metern haben, aufgeteilt in drei Abschnitte, von denen zwei als Zugangsviadukte auf beiden Ufern des Paraguay-Flusses dienen. Der Bioozeanische Korridor, auch bekannt als Nationale Route PY15, wird eine Länge von 531 Kilometern haben und ist zusammen mit den Routen PY14 und PY16 Teil eines Trios von Straßen, die dieser Region helfen werden, aus der Isolation herauszukommen.

Eine kurze Kindheit: Drei Geschichten über Teenagerschwangerschaften in Paraguay

Es schien niemanden zu stören, das Noelia* einen Freund hatte. Niemand in ihrer Familie sagte ein Wort, obwohl ihr Freund 18 Jahre alt war und sie erst 13. Als Noelia den Kardiologen aufsuchte, der sie seit ihrer Geburt über den öffentlichen Gesundheitsdienst betreute, erklärte der Arzt ihr das Risiko einer Schwangerschaft, aber nicht, wie man sie verhindern kann. Obwohl ihre Mutter sie zu den Arztterminen begleitete und von der Beziehung ihrer Tochter wusste, äußerte sie keine Bedenken. Auch in der Schule klärte sie niemand über sexuellen Missbrauch oder Verhütungsmethoden auf. Bald ging Noelia nicht mehr zur Schule, dann ging sie nicht mehr zum Gesundheitsdienst. Sie war schwanger. Im sechsten Monat ihrer Schwangerschaft wurde Noelia mit kongestiver Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert. Sowohl Noelia als auch ihr Fötus verloren ihr Leben.

Einer von vier Todesfällen bei Müttern in Paraguay ist ein Mädchen im Alter zwischen 10 und 19 Jahren. Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren, die in Paraguay schwanger werden, haben ein doppelt so hohes Risiko für den Tod der Mutter, während das Risiko für Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren viermal so hoch ist. Bei Babys, die von jugendlichen Müttern geboren werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im ersten Lebensjahr sterben, ebenfalls um 50 Prozent höher. Obwohl einige Fortschritte erzielt wurden, ist die Fruchtbarkeitsrate bei Jugendlichen mit 72 Geburten pro 1.000 Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren nach wie vor die höchste im südlichen Teil des Landes. Diese Rate ist in ländlichen Gebieten 50 Prozent höher und bei indigenen Jugendlichen 2,5 Mal so hoch. Mit einer der höchsten Müttersterblichkeitsraten in der Region, gepaart mit hoher Armut und Ungleichheit, stellen Schwangerschaften im Jugendalter eine dringende Herausforderung für Gemeinden und Familien in Paraguay dar – leider mit oft tödlichen Folgen für junge Mädchen.

Isabel*

Isabel war 13 Jahre alt, als sie schwanger wurde. Obwohl der Mann, bei dem sie lebte, 40 Jahre alt war, meldete niemand die Situation als Missbrauch. Als die Zeit für die Geburt gekommen war, gab es Komplikationen und Isabel musste sich einem Kaiserschnitt unterziehen. Während des Eingriffs blieb ihr Herz stehen. Die hohen Schwangerschaftsraten bei Jugendlichen sind größtenteils auf die begrenzten Dienste im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und das Fehlen einer umfassenden Sexualerziehung im Rahmen des formalen Bildungssystems zurückzuführen. Ohne angemessene Ressourcen fehlt es den Gemeinden an den nötigen Mitteln, um Mädchen und Jugendliche vor Schaden zu bewahren. Infolgedessen werden heranwachsende Mädchen oft unter Druck gesetzt, zu heiraten und Kinder zu bekommen: Im Jahr 2017 waren fast 40 Prozent der Mädchen unter 15 Jahren in Paraguay zum Zeitpunkt der Geburt verheiratet.

UNFPA, die Agentur der Vereinten Nationen für sexuelle und reproduktive Gesundheit, arbeitet daran, die Verfügbarkeit von kulturell sensiblen Informationen über sexuelle Rechte, Verhütungsmittel und andere Methoden der Geburtenkontrolle für gefährdete Gruppen in Paraguay, einschließlich heranwachsender Mädchen, ländlicher Gemeinschaften und in Armut lebender Menschen, zu verbessern. Als Ergebnis eines dreijährigen Projekts, das von 2017 bis 2020 mit Unterstützung des UNFPA und den indigenen Behörden lief, hat die Regierung Paraguays ein nationales Programm zur Bekämpfung von sexuellem Missbrauch und Schwangerschaften bei Jugendlichen im Land eingerichtet. Die Initiative wird vom Ministerium für öffentliche Gesundheit, dem Ministerium für Kinder und Jugendliche, dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft und dem Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit geleitet.

Miriam*

Als Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens Miriams Haus besuchten, erzählte ihnen ihre Großmutter, dass alles in Ordnung sei. Es waren Gerüchte über Miriams Wohlergehen im Umlauf, aber ihre Großmutter bestritt, dass sie wahr seien. Dieselben Beamten des Gesundheitsamtes besuchten Miriam in der Schule. Miriam war krank, aber ihre Großmutter sagte, es gäbe keinen Grund zur Sorge. Ihr Zustand verschlechterte sich, und bald wurde sie mit Symptomen, die auf eine unsichere Abtreibung hindeuteten, in ein öffentliches Krankenhaus überwiesen. Miriam starb 52 Tage später, kurz nach ihrem 14. Geburtstag, auf der Intensivstation. Es wurde nie herausgefunden, wer sie missbraucht oder zur Abtreibung gezwungen hatte.

Weltweit enden 55 Prozent der ungewollten Schwangerschaften bei jugendlichen Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren mit einer Abtreibung, von denen viele unsicher sind. Unsichere Schwangerschaftsabbrüche sind eine der Hauptursachen für Todesfälle bei Müttern, insbesondere bei Jugendlichen. Dies kann jedoch verhindert werden, indem sichergestellt wird, dass Gemeinschaften Zugang zu angemessenen Familienplanungsdiensten, umfassender Sexualerziehung und kulturell sensiblen Informationen zur Verhinderung geschlechtsspezifischer Gewalt und anderer Schäden haben. UNFPA arbeitet daran, die Zahl der Schwangerschaften bei Jugendlichen in Paraguay zu verringern und Mädchen vor Ausbeutung und Schaden zu bewahren. Mädchen haben das Recht, informierte Entscheidungen über ihren Körper und ihre reproduktive Gesundheit zu treffen. Wenn wir das Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit für alle schützen, können Mädchen ihr volles Potenzial ausschöpfen und sich selbst und ihrer Gesellschaft zum Erfolg verhelfen.

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen rief UNFPA-Exekutivdirektorin Dr. Natalia Kanem die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf: „Ob online oder offline, alle Räume sollten frei von geschlechtsspezifischer Gewalt sein. An diesem Internationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen sollten wir uns erneut zu konkreten Maßnahmen verpflichten, die Frauen und Mädchen in ihrer ganzen Vielfalt schützen. Lassen Sie uns erneut daran arbeiten, eine gerechtere, integrativere und ausgewogenere Welt zu schaffen, in der Frauen und Mädchen in Frieden leben können.“

*Namen wurden aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Privatsphäre geändert.

Dienstag, 28. November 2023

Digitale Dokumente in der PortalParaguay-App verfügbar

Ab sofort stellt das Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologien (Mitic) den Bürgerinnen und Bürgern über die App PortalParaguay die digitale Version ihrer gesetzlich vorgeschriebenen Dokumente zur Verfügung, darunter Personalausweise und Führerscheine. Diese Initiative steht im Einklang mit dem kürzlich erlassenen Gesetz über die digitale Gültigkeit von Pflichtdokumenten und den Zielen der ersten 100 Tage der Regierungsverwaltung. Diese neue Funktion ist in der von der Mitic entwickelten mobilen Anwendung PortalParaguay zu finden, die auf Android und iOS verfügbar ist.

Dies wurde mit der interinstitutionellen Unterstützung des Obersten Gerichtshofs, des Innenministers über die Nationale Polizeibehörde, der Nationalen Agentur für Transit und Straßenverkehrssicherheit (Antsv), der paraguayischen Organisation für interkommunale Zusammenarbeit (Opaci) und des Obersten Gerichtshofs erreicht. Mit der Verabschiedung des Gesetzes über die digitale Gültigkeit von Pflichtdokumenten können volljährige Bürger eine grafische Darstellung ihrer Dokumente erhalten, indem sie auf die elektronische Identität zugreifen. Dieses digitale Format wird das physische Format nicht ersetzen, aber beide sind für die Vorlage gültig. Verlängerungen werden weiterhin bei den zuständigen Ämtern vorgenommen.

Wie kann ich auf meine digitalen Dokumente zugreifen?

Wenn Sie die App noch nicht haben, laden Sie sie von Ihrem PlayStore oder AppStore herunter. Melden Sie sich mit Ihrer elektronischen Identität an oder erstellen Sie sie in der gleichen App. Wählen Sie das digitale Dokument aus, das Sie anzeigen möchten. Um die Rechtmäßigkeit des Dokuments zu überprüfen, wird jedes Mal, wenn Sie das Bild erstellen, ein einmalig verwendbarer QR-Code erzeugt, der 5 Minuten lang gültig ist. Dieser QR-Code kann nur mit der Option „Dokument überprüfen“ in der PortalParaguay-App gescannt werden. Wird eine dieser Aktionen überschritten, muss der Bürger das Dokument erneut erstellen. Dieses Verfahren bietet eine höhere Informationssicherheit, da es die Verwendung von Dokumenten außerhalb der Kontrolle des Bürgers verhindert.

In welchen Fällen kann ich meine digitalen Dokumente einreichen?

Wie in Artikel 3 des Gesetzes festgelegt, hat das digitale Format eines Dokuments, das zwingend mitgeführt werden muss, die gleiche Gültigkeit wie das gleiche Dokument im physischen Format. Die für die entsprechende Kontrolle und Überwachung zuständigen Behörden müssen das durch dieses Gesetz vorgeschriebene digitale Format ab seinem Inkrafttreten akzeptieren. Die digitalen Formate der Beförderungsdokumente werden weiterhin gleichzeitig mit ihren physischen Gegenstücken verwendet.

Mittwoch, 15. November 2023

Iguazú-Wasserfälle zeitweise gesperrt

Gewaltige Wassermassen haben die Iguazú-Wasserfälle in Südamerika "zum Überlaufen" gebracht. Deshalb wurde das Naturwunder zeitweise für Touristen gesperrt. Die heftigen Regenfälle wurden wahrscheinlich durch das Phänomen El Niño verstärkt.

Heftiger Regen hat Anfang November die Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien auf ein rekordverdächtiges Niveau anschwellen lassen.

Fußgängerbrücken wurden von den Wassermassen verschluckt und waren unpassierbar, Straßen in der Umgebung überflutet. Die Touristenattraktion wurde deshalb vorübergehend geschlossen. Inzwischen ist sie wieder freigegeben.

Nach einer ersten groben Schätzung der Behörden waren rund 60 Prozent der Pfeiler der Fußgängerbrücken nicht mehr an ihrem ursprünglichen Platz.

Die herabstürzende Wassermenge war etwa 16-mal so schnell wie im Durchschnitt. Die Abflussgeschwindigkeit betrug 23 Millionen Liter pro Sekunde. Sie erreichte damit den zweithöchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. Nur 2014 war sie mit 46 Millionen Litern pro Sekunde noch höher.

El Niño als Auslöser?

Die Iguazú-Wasserfälle schwollen Anfang November aufgrund heftiger Niederschläge im Umland so stark an. Diese hängen wahrscheinlich auch mit der aktiven Phase von El Niño zusammen. Das Phänomen beeinflusst unter anderem die Verteilung der Niederschläge in Südamerika.

In den Grenzregionen zwischen Brasilien und Argentinien kommt es auch weiterhin zu starken Regenfällen. Weitere Schließungen der Iguazú-Wasserfälle sind daher nicht auszuschließen.